Kein Heimabend ist wie der Andere. Zu dem abwechslungsreichen Programm gehörte neulich ein Besuch im Pfadfindermuseum in Wien. Fünfzehn Wölflinge, drei Betreuer und ein Wölflingsvater konnten dort Neues zu der Pfadfindergeschichte lernen.

Die Reise begann im 18. Bezirk, wo eine Gruppe von lauten Kindern mit Halstüchern die Wiener Linien eroberten und eine gefühlte Ewigkeit später, genauer gesagt halbe Stunde später, erreichten wir die Zielstation. Noch ein Stückchen zu Fuß gehen und schon standen wir vor dem Museum. Und bereits im Eingang erlebten wir ein Abenteuer. Wir fuhren mit einem großen Aufzug in den vierten Stock: alle Kinder haben da rein gepasst!

Im Eingangsbereich wurden wir schon erwartet. Nachdem die halbe Gruppe die WCs nach der langen Reise aufgesucht hat, konnte die Führung beginnen. Gleich am Anfang beeindruckte uns die originale Unterschrift von  Lord Robert Stephenson Smyth Baden-Powell – Lord of Gilwell. So ein langer Name und so eine kurze Unterschrift, seht doch selber! 🙂

Schon der Vorraum war voll von spannenden Sachen: Abzeichen in allen Formen und Größen, Halstücher aus der ganzen Welt, Teller mit Pfadfindermotiven. Der Kreativität waren wirklich keine Grenzen gesetzt.

Danach kamen wir in den Hauptraum.

Links saß ein Pfadfinder und manche Kinder dachten, er wäre echt. Manche mussten zwei mal hinschauen. 🙂 Drumherum waren verschiedenste Kopfbedeckungen.

Wir erkannten darunter „unsere“ Pfadfinderhüte und bestaunten ausgefallene Kappen und Mützen. Auch eine Mütze aus Fell ist uns aufgefallen und wir haben erfahren, dass diese aus den USA stammt und bei einem Lager für einen Hut getauscht wurde. Der arme amerikanische Pfadfinder trug diese Fellmütze das gesamte SOMMERlager. Wie seine verschwitzen Haare ausgeschaut haben, wollten wir uns einfach nicht vorstellen. Plötzlich waren wir alle froh, dass wir so coole Hüte tragen dürfen (und die Wölflinge die grünen Kappen).

Der Rest des Raumes war gefüllt mit spannenden Stücken aus dem Leben der Pfadfinder. Trachten, Halstücher, Abzeichen, alte Schriften… Wir haben erfahren, dass in dem Museum über 4000 Halstücher gelagert sind und nur etwa bei der Hälfte ist bekannt, woher sie stammt.

Unsere Wölflinge rannten hin und her und wollten alles sehen. Auch im Archiv konnten wir kurz alte Trachten betrachten. 🙂 Aber die Zeit war leider zu knapp und wir wissen jetzt schon, wir werden das Museum noch ein Mal besuchen!

%d Bloggern gefällt das: