Sonnenschein, wolkenloses Blau am Himmel, Frühling – wie soll es unsere Wölflinge da nicht nach draußen ins Grüne ziehen? Das erste Maiwochenende verbrachten wir also damit, gemäß unserem Gruppennamen Christoph Columbus, Hainburg an der Donau zu entdecken.

Unterkunft fanden wir im Ungartor, das nicht nur das älteste Stadttor Hainburgs von 1230 (!) ist, sondern auch Zuhause der Hainburger Pfadfindergruppe. Von dort aus war es ein Leichtes die Umgebung zu erkunden, seien es die Alt-arme der Donau, die Ruinen der Umgebung oder sogar die Tierwelt, die wir bei unserer Insektenwanderung wortwörtlich unter die Lupe nahmen.

Zum Abschluss schickten wir sogar noch eine Flaschenpost die Donau hinunter, wie sich das eben für echte Entdecker gehört. Ob sie es wohl bis ans Schwarze Meer schafft? Wir können es nur hoffen.

Und bis dahin vertrieben wir uns die Zeit auch gern mit lustigen Spielen, zum Beispiel „14,15“, dem momentanen Favoriten der Rasselbande. Nur Schade, dass sich das Eis am Ende nicht mehr ganz ausgegangen ist – wir mussten ja unseren Zug rechtzeitig erwischen.

Alles in allem war es ein wunderbares Lager an dem wir alle viel Spaß hatten. Alle schafften es unversehrt und glücklich nachhause und wir können nur hoffen, dass das nächste Lager genauso aufregend wird!

Eure Paula

%d Bloggern gefällt das: