In Wien, sowie in allen anderen Großstädten auch, ist es sehr schwer viele Sterne, oder gar Sternbilder am Himmel zu beobachten. Dennoch wollten wir, die R33, mehr über Sterne, Sternbilder und andere Himmelskörper lernen und so zog es uns am Donnerstag den 22.März ins Planetarium.

Zwischen dem bunten Treiben, unter tausenden Lichtern im Wiener Prater (übrigens ein tolles Beispiel für Lichtverschmutzung) und der Wohlfühloase mitten in der Stadt, in dem grünen Prater, liegt das Tor zu einer anderen Welt: das „Zeiss Planetarium der Stadt Wien“.

Passend zu uns Pfadfindern war der Titel der Vorführung „Himmelsphysik für Fußgänger“ und wurde live von GUNKL kommentiert.

Der Vortrag startete mit dem aktuellen Wintersternenhimmel, der in Wien zu sehen oder aufgrund der Lichtverschmutzung eben nicht zu sehen war. Doch durch die „Magie“ des Planetariums wurde diese vernachlässigt und so konnten wir immer tiefer ins Weltall und zu den Sternen reisen.

Es zog uns vom Gürtel des Orions in den Orionnebel, zur Entstehung neuer Sterne, über die verschiedensten Galaxien, wie unsere Nachbargalaxie Andromeda, hinzu dem Sterben eines Sterns, des sogenannten Supernova.

Zusätzlich war der Vortrag mit witzigen Anekdoten gefüllt. Wie mit der Tatsache, dass man Raumschiffe im Weltall gar nicht sehen kann und somit alle Sci-Fi-Filme grundlegend falsch sind. Oder dass große Raumstationen wie die ISS aussortiert werden müssen, wenn sie von Pilzsporen befallen werden, die als bilde Passagiere über Essensfrachten an Bord kommen und sich ungehindert verbreiten können.

Fasziniert von dem diesmaligen Besuch freuen wir uns schon auf den nächsten echten Sternenhimmel, den wir hoffentlich auf unserem nächsten Lager beobachten werden. Und falls doch nicht, werden wir wieder ein Planetariumbesuchen.

Eure Valerie

%d Bloggern gefällt das: