Blutspendeaktion der R33

Blutspendeaktion der R33

Blutspenden rettet Leben. Alle 90 Minuten wird in Österreich eine Spende für lebensnotwendige Transfusionen benötigt. Näher kommen die meisten Menschen dem Lebensretten selten. Und was gibt es für eine bessere Gute Tat als ein paar Leben zu retten? Also machten sich die Rover der R33 am Freitag den 13. April auf in die Blutspendezentrale des roten Kreuzes.

Nach dem Spenden erhält man im Café des roten Kreuzes Debreziner, Brot, Kaffee, Mannerschnitten, Säfte oder ein Achterl Wein. Alles was das Herz begehrt um wieder zu Kräften zu kommen.

Wir verspeisten unsere Jause neben anderen tapferen Lebensrettern, unter Anderem einer Schwechater Bikergang, Bauarbeitern und Grundwehrdienern.

Leider kamen wegen Krankheiten und Verkühlung in den letzten Wochen nicht alle als Spender in Frage, da die Auflagen hier zu Lande sehr streng sind. Dies hinderte aber nicht daran, den spendenen Rovern seelischen Beistand zu leisten. Es ist der Wille, der zählt und eine gute Tat kann ja nachgehohlt werden.

Alles in allem, hat sich die Aktion sehr gelohnt!

Blutspenden dauert nicht lange, ist halb so schlimm wie man glaubt und man tut einen sehr großen Dienst den Menschen, die auf diese Spenden wirklich angewiesen sind. Wenn es um Leben und Tod geht.

Also Leute! Jeden Tag eine gute Tat (in unserem Fall alle 8 Wochen)! Geht Blut spenden und rettet Leben!

Gut Pfad, eure Freya

R33: Reise zu den Sternen

R33: Reise zu den Sternen

In Wien, sowie in allen anderen Großstädten auch, ist es sehr schwer viele Sterne, oder gar Sternbilder am Himmel zu beobachten. Dennoch wollten wir, die R33, mehr über Sterne, Sternbilder und andere Himmelskörper lernen und so zog es uns am Donnerstag den 22.März ins Planetarium.

Zwischen dem bunten Treiben, unter tausenden Lichtern im Wiener Prater (übrigens ein tolles Beispiel für Lichtverschmutzung) und der Wohlfühloase mitten in der Stadt, in dem grünen Prater, liegt das Tor zu einer anderen Welt: das „Zeiss Planetarium der Stadt Wien“.

Passend zu uns Pfadfindern war der Titel der Vorführung „Himmelsphysik für Fußgänger“ und wurde live von GUNKL kommentiert.

Der Vortrag startete mit dem aktuellen Wintersternenhimmel, der in Wien zu sehen oder aufgrund der Lichtverschmutzung eben nicht zu sehen war. Doch durch die „Magie“ des Planetariums wurde diese vernachlässigt und so konnten wir immer tiefer ins Weltall und zu den Sternen reisen.

Es zog uns vom Gürtel des Orions in den Orionnebel, zur Entstehung neuer Sterne, über die verschiedensten Galaxien, wie unsere Nachbargalaxie Andromeda, hinzu dem Sterben eines Sterns, des sogenannten Supernova.

Zusätzlich war der Vortrag mit witzigen Anekdoten gefüllt. Wie mit der Tatsache, dass man Raumschiffe im Weltall gar nicht sehen kann und somit alle Sci-Fi-Filme grundlegend falsch sind. Oder dass große Raumstationen wie die ISS aussortiert werden müssen, wenn sie von Pilzsporen befallen werden, die als bilde Passagiere über Essensfrachten an Bord kommen und sich ungehindert verbreiten können.

Fasziniert von dem diesmaligen Besuch freuen wir uns schon auf den nächsten echten Sternenhimmel, den wir hoffentlich auf unserem nächsten Lager beobachten werden. Und falls doch nicht, werden wir wieder ein Planetariumbesuchen.

Eure Valerie

Die Rover bezwingen die Rax

Die Rover bezwingen die Rax

Halloween sowie die zwei darauffolgenden Tage verbrachten wir in der Hirschwang-Hütte auf der Rax. Dabei waren Anita, Loui, Paula, Mathias, Mauri und sein Freund Fabio, wobei die Burschen erst am zweiten Tag dazu stießen. Am 31. Oktober und 1. November durften wir uns auch an der Anwesenheit der Gilde erfreuen. Aber eines nach dem anderen.

Zuerst musste jeder von uns den Berg hinauf zu unserer Unterkunft wandern. Der Weg war äußerst schön, da man gut den Verlauf von Herbst- in Winterumgebung betrachten konnte. Wir erlebten viel Schnee, Kälte und rutschiges Eis (wobei letzteres dann besonders unerfreulich war, wenn man keine guten Schuhe mithatte, was bei uns kaum der Fall war. *hust* *hust*). Oben angekommen erwartete uns eine herrliche Aussicht und eine angenehme schmuddelige Hütte.

Die Zeit in der Höhe verbrachten wir mit Wandern, mit der Bau der Schnee(männer)anomalien und mit wilden Schneeballschlachten. Am Abend wurde gesungen, Punsch getrunken und geplaudert. Am letzten Tag wurde dann noch geputzt, zusammengepackt und losmarschiert. Dieses Mal sind wir jedoch aus Zeitmangel mit der Gondel runtergefahren. Das war aber auch sehr schön, weil wir uns noch besser auf das Tal und die Berge konzentrieren konnten.

Alles in allem war es ein wundervolles Lager!

 

 

Euer Mathias Förstel

Das perfekte Lager-Make-Up

Das perfekte Lager-Make-Up

So ein Sommerlager ist eine anstrengende Zeit. Dass der Körper am Ende ist, muss man aber nicht
immer zeigen. Hier eine Anleitung für einen frischen strahlenden Teint.

Paula vorher

Lange Partynächte unter dem Sternehimmel, kurze Schlafpausen, viel Sonne, ungesundes Essen und zuckerhaltige Getränke. Das alles hinterlässt Spuren auf der Haut und es ist vollkommen egal ob du 16 oder 36 bist.

Damit deine Mitmenschen nicht in so ein zerstörtes Gesicht schauen müssen, verraten wir hier ein paar Tricks für das perfekte Make-Up und eine schnelle Frisur.

Um lange Haltbarkeit des neuen Looks zu gewährleisten, empfehlen wir ein wasserfestes Make-Up zu verwenden und das Gesicht so wenig wie möglich zu waschen.

Am Anfang sind eine gute Grundierung und viel Concealer sehr wichtig. Augenringe, kleine Falten und Pickel werden gründlich abgedeckt.

Danach fixiert man alles mit Puder. Auf die Backen wird ein Rouge aufgetragen. Dabei bitte nicht sparen, rote Backen wirken jung und frisch!

Schön geschwungene und richtig gepflegte Augenbrauen sorgen für einen perfekten Ausdruck. Dies gelingt mit einem Augenbrauenstift
oder mit etwas Kohle aus dem Lagerfeuer von gestern.

Augen werden durch einen Eyeliner an Größe gewinnen. Ein wenig Lidschatten und am Ende das Auge mit einer Wimperntusche schminken. Der heiße Blick, der auch beim Lagerfeuerlicht auffallen wird, ist fertig!

Zum Schluss sind die Haare dran. An Frische und Schönheit gewinnt dein Haar, indem du es mit einem Trocken- Shampoo behandelst.
Einsprühen, 10 Minuten warten, dann mit einem Tuch trocken rubbeln und ausbürsten.

Mit diesem Trick musst du deine Haare ganze zwei Wochen nicht waschen!
Danach werden die Haare toupiert und frisiert. Fertig. Die Party kann beginnen!

Hier noch mal der Vergleich:

Links: So sieht Paula nach tagelangen Partys am SoLa aus.

Rechts: Und so sieht Paula aus, wenn sie von unseren Experten geschminkt und frisiert wurde.

Fashion: So kombiniere ich mein Trachthemd

Fashion: So kombiniere ich mein Trachthemd

Immer nur dieses langweilige Trachthemd? Nicht mit unseren Modetipps! Für alle modebewusste Pfadfinderinnen und Pfadfinder, hier ein paar Ideen, wie man auch in einem langweiligen Trachthemd zu einem Eye-Cacher wird. 😉

Business

Programmbesprechung oder Totem-Rat? Mit einem Pencil-Rock bist du immer passend gekleidet. Dazu noch eine schmale Krawatte und alle Blicke werden dir gehören.

Party

Sexy bei einer Party? Ein Pailletten-BH ist ein richtiger Blickfänger! Dazu ein schwarzer Skirt-Rock und fertig. Die Tanzfläche gehört dir!

Sport

Sportliche kurze Hose und dein Halstuch einmal um den Kopf wickeln. So bekommst du bestimmt keinen Korb.

Ausflug

Mit einem Blumenkleid und einem Blumenkranz wirst du deine Kolonne würdig präsentieren. Egal ob auf einem Berg oder beim Städtetrip. Du bist trendy, du bist hip!

Shopping

Bier ausgegangen? Schnapp dir dein Shopper-Bag und ab unter die Menschen! Mit diesem Outfit kriegst du an jeder Kassa einen Vorrang… 

Chillen

Kurze Pause? Bequeme Hose aufgepäppelt mit einem bauchfreien Top ist das richtige. Und soooo befreiend!

Isländisch essen im „Home“

Isländisch essen im „Home“

Wie viele bereits wissen, bereiten wir, die Rover der R33/XIII uns intensiv auf das diesjährige Rovermoot in Island vor. Auch kulinarisch wollen wir gut auf Island vorbereitet sein. Hierfür gingen wir ins „Home“ in der Spitalgasse 3, ein traditionelles isländisches Lokal. Wir alle waren äußerst überrascht wie gemütlich und schön es dort ist. Die Bedienung ist extrem nett und zuvorkommend, die Preise angemessen und das Essen exzellent. Wir bestellten eine Kokosnuss-Karotten-Suppe, eine typisch isländische Suppe mit Fleisch und Gemüse sowie Pasta mit cremiger Kräutersauce und Spargel. Dazu gab es das beste Brot mit Butter, das wir jemals gegessen haben. Alles in allem sind wir mit einem vollen und zufriedenen Magen nach Hause gegangen. Wir grübeln zwar bis heute, ob Kokosnüsse nun sehr isländisch sind. Aber fest steht, dass wir uns sehr auf das Essen in Island freuen und auf jeden Fall noch einmal hier essen werden!

 

Bericht: Matthias Förstel