Krampuskränzchen

Krampuskränzchen

Wir laden euch alle – Pfadfinder, Freunde und Familie (ab 16 Jahre) zu unserem legendären Fest ein!

Einlass ab 20h, Eintritt € 4,-

Happy hour: 21-22h und 02-03h

Der Erlös kommt der Jugendarbeit zugute!

Pfadis-Heimabend:Make that Maki

Pfadis-Heimabend:Make that Maki

Wenn man sich fragt was Pfadis so essen, sind die ersten Gedanken meistens Dreck, Spaghetti oder alles was man so im Wald findet. Doch unsere Pfadis sind richtige Gourmets.

Am letzten Sommerlager kamen sie mit dem Wunsch nach Sushi an uns Gruppenleiter heran. Doch da das am Feuer nicht so leicht umzusetzen ist, sind wir nun dem Wunsch nachgekommen. So lautete das Motto des letzten Heimabends “Make that Maki”.

Zunächst wurde das Gemüse gewaschen, geschält und mit viel Liebe in passende Stücke geschnitten. Dann wurde der von Mathias frisch zubereitete Sushireis auf sogenannten Noriblättern verteilt und gemeinsam mit dem Gemüse zu fabelhaften Makirollen geformt.

Als alle Kreationen fertig waren, haben wir sie uns schmecken lassen – ganz nach dem Motto “Selbstgemacht schmeckts am besten” kamen auch keine Beschwerden von den Pfadis. 🙂

Wölflinge erobern Vorarlberg

Wölflinge erobern Vorarlberg

Nach vielen Jahren, die wir im Sommer auf einem Kolonnenlager verbracht haben, war es nun so weit: ein Gruppenlager der W33 stand vor der Tür. Für viele Beteiligten ein erstes Mal.

So auch für die GF Mimi, die von dem ehemaligen GF Wolfi den Lagerplatz in Marul empfohlen bekommen hat. Eine kleine Ortschaft in Vorarlberg. Weit genug vom Alltag. Sechs und halb Stunden Zugfahrt und halbe Stunde mit einem Taxi später standen 16 aufgeregte Kinder endlich vor dem tollen Haus „Hof“, nur 20 Gehminuten von Marul entfernt. Vor der Nase ein Ausblick auf wunderschöne Berge, auf eine Steinlawine und auf eine bezaubernde Natur. Das Abenteuer kann beginnen!

Das Motto des Lagers lautete „Weltreise“. Dem angepasst war auch das Essen, was die ganze Geschichte noch spannender machte. Am Tag der Ankunft haben wir uns die Umgebung angeschaut, unsere Sachen ausgepackt und den Abend genossen.

Am Freitag ging es auch schon mit dem Motto los. Anfangs sehr allgemein, sprachen wir über verschiedene Länder und spielten dazu passende Spiele. Ab Samstag bereisten wir dann schon die Welt. Am Österreich-Tag machten wir eine Wanderung zur Laguzalpe, wobei wir ein wenig geschummelt haben. Denn wir sind mit einem Bus rauf gefahren. Dann wanderten wir eine Stunde zu der oberen Laguzalpe. Am Weg haben wir einige Murmeltiere gesehen und gehört und mit freundlichen Kühen Bekanntschaften gemacht. Nach einem gemütlichen Picknick im Ziel machten wir uns am Weg nach unten und ging zu Fuß bis zu unserem Haus. Dies war eine ziemliche Herausforderung, denn der Weg war lang. Aber unsere Wölflinge sind wahre Meister im Wandern und am Ende erwartete sie unser Schwimmbecken vor der Haustür, also Motivation war groß.

Nächsten Tage verbrachten wir mit Spielen, mit Ausflügen und mit Ausbildung. Kinder haben viel über die Natur gelernt, diese aus der ersten Reihe betrachtet und miterlebt. Nach dem verregneten Anfang war der Rest des Lagers sonnig. So nützten wir das Wetter und wagten uns hoch hinaus: wir waren in einem Hochseilkletterpark! Was für ein Erlebnis! An einem anderen Tag haben wir den Walderlebnispfad erforscht. Es gab dort so viel zu erleben. Wir bauten eine Holzhütte, suchten nach Fröschen, tranken Hochquellwasser, spazierten bis zu der Steinlawine und sahen unser Haus von der anderen Seite des Berges.

Aber nicht jeder Tag war nur mit Spaß gefüllt. Unsere fleißigen Wölflinge wollten viel lernen. Und so kamen sie alle viel weiter in der pfadfinderischen Ausbildung. Drei unserer Kinder waren bei einer Totem-Wanderung und erlebten danach einen geheimen Totem-Rat. Das anschließende Lagerfeuer mit Steckerlbrot und Marshmallows war wie ein krönender Abschluss des tollen Tages.

Das Wölflingssommerlager war perfekt. Tolles Wetter, leckeres Essen und unvergessliche Momente. Auch wenn sich am Ende paar Wölflinge verabschieden mussten, weil sie nun die nächste Sparte- die Pfadis- erwartet, haben wir die Zeit zusammen sehr genossen. Auch die GF Mimi hat sich verabschiedet, denn sie wird die Gruppe demnächst an ihre GFS Paula und Tobias übergeben. Somit war der Abschluss sehr emotional und wird bestimmt noch lange in unseren Erinnerungen bleiben.

Eure Wölflinge

F33/M33: Sommer. Sonne. Sommerlager.

F33/M33: Sommer. Sonne. Sommerlager.

5.7.2018

Die Pfadis fuhren dieses Jahr

Nach Vorarlberg wie wunderbar.

Die Zugfahrt war sechs Stunden lang

Und dann kamen sie in Feldkirch an.

Schnell bauten wir die Kohten auf.

Zur Belohnung gabs Abendessen, zu Hauf!

7.7.2018

Kochen, kochen, einkaufen.

Dazu mussten wir in die Stadt laufen.

Zusätzlich gab’s erste Ausbildung.

Und in den Rhein `nen Sprung.

Singen im Feuerkreis.

das lieben Pfadis, ohne Sch*iß!

9.7.2018

Das Lager ist nicht weit von der Schweiz

Also gehen wir dort wandern ohne Geiz.

Der Weg führt zu einer Höhle voll mit Kristall,

Da hört man das Pfadis-Lachen und den Schall.

Zurück geht’s über den Gipfel

Und durch Wälder mit schönen Wipfel.

11.7.2018

Ein Ziellauf von Pionieren gebaut;

Beim guten Essen war’s nicht mehr laut.

Gerry wie er lebt und lacht,

Hat beim Besuch uns viel Spaß gebracht.

2.Klass‘ Wanderung für Greta und Flo.

Totemrat und Nachtspiel macht die anderen froh.

13.7.2018

Am Freitag bauten die Meisten ab.

Doch der Rest hing bei Greta im Krankenhaus ab.

Für den Sportler liefen wir nach Liechtenstein.

Das fanden alle fein.

Am Abend war dass Abschlusslagerfeuer.

Mit sehr vielen Verleihungen, heuer!

6.7.2018

Die Kochstelle, entworfen vom Pionier

War nicht so gleich hier.

Regen und Sonnenschein

Wechselten oft und waren Pein.

Doch als es dann vollbracht,

wurde Feuer und Essen gemacht.

8.7.2018

Ardetzenberg und Wildpark

Sind das, was ich am Sonntag mag.

Als wir dann in der Hitze schwitzen

Und vom Berg hinunter flitzen,

verschlägt es uns ins Parkbad.

Mim Schwimmerspezi wird’s dort niemandem fad.

10.7.2018

Am Dienstag, das kann ich dir sagen,

Da hörte man niemanden klagen.

Ein Tag Pause, das muss sein.

So sind wir wieder rein in den Rhein.

Matze ging los für 24 Stunden,

Um abermals die Schweiz zu erkunden.

12.7.2018

Am Donnerstag kam das Ganze wieder ins Rollen:

Denn Golm ist wo wir hinwollen.

Das Gipfelkreuz rief die Gruppenleiter,

Doch die Pfadis fanden den Forschungspfad g‘scheiter.

Bei den Rutschen wurde uns ganz bange,

Denn Gretas Bein zerbrach wie eine Stange.

14.7.2018

In der Früh sind wir aufgestanden.

Ob wir alle Sachen fanden?

Pizza gab’s am Bahnhof.

Das fanden die Pfadis gar nicht doof.

Und so reisten wir wieder 6 Stunden.

Am nächsten Sommerlager mit (hoffentlich) weniger Wunden!

Biber-Schläfchen

Biber-Schläfchen

Am 22. Juni 2018 kurz vor 17 Uhr wurde das Heim der 13. Pfadfinderkolonne von kleinen Kindern, mitsamt der dazugehörigen Eltern gestürmt. Zuerst scharrten sich alle um das nachgebaute, absolut harmlose Lagerfeuer, um die Zeremonie der Halstuchverleihung durchzuführen. Anschließend hatten alle der vier anwesenden kleinen Biber stolz ihr Halstuch um ihren Hals hängen, da sie brav das Versprechen aufgesagt und die Anwesenden mit dem Bibergruß „Wir helfen zusammen“ begrüßt hatten.

Als die Eltern dann gingen, fing der Spaß erst wirklich an, denn nach paar Runden Fangen-spielen im Park, wurde im Heim dann mit lauter Musik Sesseltanz und das Geisterspiel im Dunkeln gespielt. Dann wurde schon zum Essen gerufen, denn Spaghetti mussten verspeist werden und die knurrenden Bäuche waren nun mal bereit, um gefüllt zu werden. Nach der Vernichtung des Abendessens wurde dann fleißig gearbeitet, eine Biberburg baut sich schließlich nicht von alleine. Seile wurden gespannt, Kohten-Seiten aufgehängt und ein gemütlicher Schlafplatz wurde gebaut. Die anstrengenden Bauarbeiten hatten ihre Wirkung und die ermüdeten Kinder schlüpften nach dem Zähneputzen freiwillig in ihre Schlafsäcke.

Nun hieß es Geschichten vorlesen lassen, denn die Stimmen der Biberleitung dürfen ja nicht verschont bleiben und die mitgenommenen Bücher sollten nicht um sonst mitgeschleppt sein. Als dann alle Biber schliefen, die Bücher ausgelesen, das Heimweh besiegt und Geschichten zu Ende erzählt waren, durften sich die fleißigen Großen auch einen ruhigen Schlaf gönnen, zumindest bis halb acht. Denn die gut ausgeschlafenen Kinder tratschen nun mal gern.

Jedoch muss ich ehrlich zugeben, dass das Kichern und Tuscheln der Kinder der angenehmste Wecker auf Erden war. So wurde dann am Morgen gefrühstückt und nach einer weiteren Runde Zähneputzen, da auch Biberzähne gründliche Pflege benötigen, wurde der Saal aufgeräumt. Dazu wurden die Schlafplätze weggeräumt und die Biberburg abgebaut. Danach war wieder Zeit zum Spielen, denn dies ist eines der beiden Lieblingsbeschäftigungen eines Bibers. 

So freuten sich die kleinen Biber zwar schon, dass sie ihre Eltern wiedersahen, aber das nachhause Gehen war eine andere Sache. Schließlich wurde das Biberschläfchen dann doch beendet, die letzte Strophe des Biberliedes gesungen und jeder, der so brav war und am Biberschläfchen teilgenommen hatte, durfte sich auch das entsprechende Abzeichen auf das Halstuch stecken.